Ferien(s)pass 2017 – Heubach am Main

Zusammenfassung der Ferienspiele Markt Kleinheubach

„Gipsmasken basteln und gestalten“ mit Aljona Friedrich vom Jugendtreff-Team - 31. Juli 2017

Zum Start in die Sommerferien bastelten wir am 31. Juli Gipsmasken im Jugendtreff Mars Kleinheubach. Zu Beginn lernten sich die acht Mädchen erst einmal kennen und anschließend begannen wir auch schon mit den Vorbereitungen. Zunächst wurden die Gipsbinden in unterschiedlich breite Streifen geschnitten und das Gesicht mit einer dicken Vaselineschicht eingekremt, damit die Masken nach dem Trocknen problemlos vom Gesicht gelöst werden konnten. Im Anschluss begann auch schon der schwierigste Teil, die Gipsschnipsel wurden Schicht für Schicht auf dem Gesicht verteilt. Das gab vielleicht eine Sauerei, die aber mit etwas Wasser sofort entfernt werden konnte. Nachdem jedes Kind eine Gipsmaske angefertigt hatte und diese auch getrocknet war, wurden wir kreativ. Der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt. Die Mädchen verwendeten die unterschiedlichsten Farben und auch Glitzer, Steinchen und Federn kamen zum Einsatz. Zum Schluss hatte jedes Kind eine individuelle Maske, ganz nach seinem Geschmack.

Text und Foto: Aljona Friedrich, Jugendtreff Mars

 

 

„Geocaching – Schatzsuche mit GPS“ mit Kai Hohmann u. Jürgen Gunkelmann - 01. August 2017

Vom Schützenhaus zum Galgen und über den jüdischen Friedhof zurück zum Startpunkt. Auf diesen Wegen hatten die Initiatoren der diesjährigen Geocaching-Ferien-Tour Aufgaben und Rätsel für die Jungen und Mädchen vorbereitet. Bereits bei der Begrüßung ging Kai Hohmann auf das Motto der Tour ein.
„Die Waldgeister finden Störungen im Wald gar nicht toll“ meinte er. „Bestimmt haben die Euch einige schwierige Hindernisse in den Weg gelegt, bis Ihr an den Schatz gelangt“ bereitete er die Kinder auf das Kommende vor.
Zumindest die Wetterfee meinte es gut mit der Gruppe. Hatte es die Tage vorher noch mächtig geregnet, war der Ausflugsnachmittag dann doch sonnig, warm und trocken. Schon auf den ersten Metern und nach der Einweisung in die Funktionsweise der GPS-Geräte zeigten sich die Teilnehmer als ausgesprochen kompetente und professionell agierende Geocacher. Einige waren schon im Kreise ihrer Familie öfter als Cacher unterwegs und hatten sogar Ihre eigene Ausrüstung mitgebracht; andere waren bereits in den vergangenen Jahren bei den Ferienspielen mit dabei und hatten schon Erfahrungen gesammelt. So wurden die Rätselaufgaben und Geschicklichkeitsübungen an den einzelnen Stationen auch konzentriert angegangen und gelöst. Die Strecken zwischen den jeweiligen Zielkoordinaten durch den Wald wurden in strammem Wandertempo überwunden und die Programmierungen des GPS-Gerätes sehr geschickt vorgenommen. Dabei kam es durchaus vor, dass das eine oder andere Team mal im Eifer am Ziel vorbeischoss und sogar einige Meter zurückgehen musste, um die schwierigen Verstecke, welche sich die Waldgeister ausgesucht hatten, dann letztlich doch zu finden. Bei all der Anstrengung blieb trotzdem ein bisschen Zeit, um auf dem Spielplatz am Galgen eine kleine Pause einlegen zu können.
Den Schatz – in Form einer Kiste mit „Goldbärchen“, Luftballons und Turnbeuteln - hatten die „Waldgeister“ direkt in einem Waldstück am jüdischen Friedhof raffiniert versteckt. Aber auch diese Herausforderung wurde mit viel Teamgeist letztlich bravourös gemeistert.
Pünktlich war die Gruppe schließlich wieder am Treffpunkt zurück. „Dann bis nächstes Jahr“, so der allgemeine Tenor bei der Verabschiedung.

Text: Jürgen Gunkelmann, Marktgemeinderat / Foto: Marion Gunkelmann

 

„Kreatives und tierisches Gestalten mit Papier, Filz und Farbe“ - 02. August 2017

Unter der Leitung von Uschi Wirl, tatkräftig unterstützt von Rosi Dauphin und Katharina Bayer, bastelten 10 Mädchen und ein Junge eine tolle Box in Form eines Flamingos, in der sich allerlei „Geheimes“ aufbewahren lässt sowie einen tollen Phantasievogel aus den unterschiedlichsten Materialien wie Styropor, Filz, Federn und Pfeifenreiniger. Beides wird sicherlich einen Ehrenplatz zu Hause bekommen.
Die Kinder waren mit viel Engagement und Spaß bei der Sache und konnten am Ende des Nachmittages super stolz auf ihr Gebasteltes sein.

Text und Foto: Annette Fiebelkorn, Marktgemeinderätin

 

 

„Besichtigung der Kläranlage“ veranstaltet durch die Marktgemeinderäte Holger Neef u. Jürgen Gunkelmann - 02. August 2017

Am Dienstag, den 02.08.2017 war es möglich mit dem Gemeinderat Holger Neef die Kläranlage des Abwasserzweckverband Main-Mud zu besichtigen. Hier dran nahmen 8 Kinder teil. Der Betriebsleiter Matthias Berres und Helfer führten uns durch die Kläranlage. Dabei wurde uns erklärt, aus welchen Gemeinden das Wasser kommt. Wir liefen die Flussrichtung des Schmutzwassers, vom Einlauf in die Kläranlage über Grobreinigung, Klärbecken, Klärschlamm Trocknung bis zum Einlauf des gereinigten Wassers in den Main ab. Die Kinder hatten daran viel Spaß und haben eine Menge Fragen gestellt.

Text und Foto: Holger Neef, Marktgemeinderat

 

„Wir spielen Schach“ veranstaltet durch den Schützenverein Kleinheubach – Schachabteilung, Pascal Waidelich - 05. August 2017

"Wir spielen Schach" war das Motto am Samstag, 5. August für 11 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren im Schützenhaus Kleinheubach. Der Jugendleiter Pascal Waidelich und seine Helfer vermittelten Grundregeln im Aufstellen und Ziehen der Figuren an die anwesenden Anfänger. Einige brachten schon ein kleines Basiswissen des königlichen Spiels mit, welches sie sogleich bei einer Schachpartie ausprobieren konnten, wobei es nicht am notwendigen Ehrgeiz und Interesse fehlte. Den Kindern mit fortgeschrittenen Kenntnissen wurden Schacheröffnungstechniken und strategische Kniffe beigebracht. Schach kann man natürlich nicht an einem Tag erlernen, aber es wurde klar, dass Schach als Denksport für alle geeignet ist und bei regelmäßigem Training die Konzentration und die Fähigkeit zum strategischen Planen fördert.
Die anwesenden Kinder wurden von den Mitgliedern des Schützenvereins aber nicht nur beim Schachspielen betreut: In den Pausen zwischendurch herrschte Hochbetrieb an der Gummibärchen/Schokokuss-Schleuder, was den Spaßfaktor zusätzlich erhöhte. Am Ende der Veranstaltung erhielt jedes Kind eine Teilnahmemedaille.

Text und Foto: Peter Waidelich

 

„Injury Make-up“ - 09. August 2017

Am 9.8.2017 war wieder Zeit für die Ferienspiele. Unter dem Thema "Injury Make-up" kamen 11 Kinder. Unter Anleitung durch die Jugendlichen des Roten Kreuzes Kleinheubach schminkten die Kinder sich gegenseitig "schwerste" Verbrennungen, Schnittwunden und Wunden an, an die man bis dahin noch nicht gedacht hatte. Auch lernten die Kinder Wunden als Ersthelfer zu verbinden. Zum Abschluss gab's noch ein Eis und Bilder zur Erinnerung. Danke an alle Helfer und Mitwirkenden.

Text und Foto: Nadja Dietrich

 

 

„Wir bauen Schmetterlingshäuschen“
mit Lothar Laske, Rudi Dienelt u. Helfern, Verein Garten- u. Naturfreunde Kleinheubach - 10. August 2017

„Es ist das Ende der Welt“ sagte die Raupe,
„es ist erst der Anfang“ sagte der Schmetterling. Lebenssprüche

Unter diesem Motto, wenn auch bei Nieselregen, trafen sich 15 Mädchen und Buben, um unter Anleitung für die fragilen Schönheiten eine Behausung zu bauen. Gefährdete Schönheiten schützen Sie mit einem Schmetterlingshaus. Die zarten Flügel der Schmetterlinge sind oft leuchtend bunt gemustert. Die prächtige Färbung, die oft auch eine täuschende Nachahmung von Oberflächenstrukturen ist, entsteht durch Millionen mikroskopisch kleiner Schuppen auf der Oberseite der Flügelmembranen. Sie werden schon durch Berührung verletzt. Schmetterlinge sind jedoch weniger durch ihre Zartheit gefährdet als durch den Rückgang von Futterquellen und Nistmöglichkeiten. Hier kann mit Insektenhotels für Schmetterlinge im Naturgarten Abhilfe geschaffen werden. Rosi und Lothar Laske, Ulla Fischer sowie Rudolf Dienelt hatten im Vorfeld schon die erforderlichen Baumaterialien wie Schrauben, Dachziegel, Bretter und Heu besorgt. Auch waren einzelne der Bauteile schon mal „grob“ zugeschnitten, so Lothar Laske. Mit Stichsäge und Dekupiersäge wurde den Brettern (aus alten Paletten) die erforderliche Form gegeben. Anschließend kam der Feinschliff, damit sich die Nutzer (Schmetterlinge) und der Vermieter nicht an den feine Holzsplittern verletzen können. Dank einer ausreichenden Anzahl an Akkuschraubern und Schrauben wurden die Bauteile zusammengefügt. Vor dem Schließen der letzten Stirnseite wurde das Schmetterlingshaus mit frischem Heu ausgepolstert. Fast wie im „Heuhotel“, nur halt in klein. Mit einem stabilen Haken versehen konnte das Haus jetzt noch mit einem Schmetterling verziert werden. Jetzt weiß jeder schon von weitem, wer dort später wohnt. Trotz der kühlen Witterung war eine Runde Eisschlecken der gelungene Abschluss für den Ferienspieltag beim Verein der Garten und Naturfreunde Kleinheubach. Dank an die WSG für die Überlassung des Vereinsgeländes.

Text und Foto: Thomas Bissert, Marktgemeinderat

 

„Besuch Kletterwald Haibach“ mit dem 2. Jugendbeauftragten, Christian Wirl, veranstaltet durch den Marktgemeinderat Kleinheub. - 14. August 2017

Mittlerweile schon eine kleine Tradition ist der Besuch einer Kletteranlage im Rahmen der Ferienspiele. Diesmal ging es in den Kletterwald nach Haibach, wo jeder je nach Können und Mut verschieden hohe und schwere Parcours bewältigen konnte. Das Wetter hatte es gut mit uns gemeint und so konnten wir einen (fast) regenfreien Tag im Hochseilgarten verbringen. Und abends ist sicher jeder der Teilnehmer/-innen schnell eingeschlafen. Wie jedes Jahr wieder ein herzliches Dankeschön an die Eintracht Kleinheubach, die den Vereinsbus zur Verfügung gestellt hatte.

Text und Foto: Christian Wirl, Marktgemeinderat

 

 

 

„Pippi Langstrumpf“ – ein Astrid-Lindgren-Abend
mit Büchern, Film u. Backen in der Evang. Öffentliche Bücherei Kleinheubach - 23. August 2017

Frei nach dem Pippi-Langstrumpf-Motto "Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt" erlebten 21 Kids einen kunterbunten Abend mit dem Team der Evangelischen Öffentlichen Bücherei Kleinheubach.
Sachensuchen am Mainufer, eine Flaschenpost auf die Reise schicken, Rätselraten rund um Astrid Lindgren sowie ein bunter Kinoabend standen auf dem Programm.
Zwischendurch halfen Alle beim Backen der leckeren, original schwedischen Zimtschnecken. Frisch aus dem Ofen wurden diese natürlich gemeinsam verspeist.
Mit dem Wunsch „bleibt frech, wild und wunderbar“ begaben sich die Kinder auf den Heimweg.
Denn wir nehmen Pippis Worte wörtlich: "Am besten ihr geht jetzt nach Hause - damit ihr das nächste Mal wiederkommen könnt. Denn wenn ihr nicht nach Hause geht, könnt ihr ja nicht wiederkommen. Und das wäre doch wirklich schade".
Auf ein Wiedersehen in der Evangelischen Öffentlichen Bücherei freut sich das gesamte Büchereiteam.

Text: Kerstin Dietrich / Foto: Katja Zink, Evang. Öffentliche Bücherei Kleinheubach

 

„SG-Eintracht – Fußball-Abzeichen“ - 26. August 2017

Spiel und Spaß standen am Samstag, den 26. August im Vordergrund der diesjährigen Ferienspiele auf dem Sportgelände der „Eintracht“. Unter der Leitung von „Chef-Ferienspieletrainerduo“ Roland Wiesner / Gerald Hornich und Co-Trainer Yannick Hornich wurde ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Fußball-Programm zusammengestellt. 20 Kids waren voller Eifer und Spielfreude dabei und wurden immer wieder bei ihren Aktionen gelobt und aufgemuntert. Die „Eintracht“ sorgte für ausreichend Getränke und frisches Obst, so dass für die Teilnehmer in den Pausen auch immer eine Erfrischung und genügend Vitamine parat stand(en). In der Mittagspause konnten sich die Kids mit „LKW“ und oder Frikadellenbrötchen stärken. Nach fast 5 Stunden ging ein kurzweiliger und „actionreicher“ Fußball-Ferienspieltag zu Ende, der allen Beteiligten viel Spaß und Freude bereitete. Riesenspaß hatten die Jungs beim Fussball-Mini-Golf Wettbewerb. Hier stand die Technik und Geschicklichkeit im Vordergrund. Der ein oder andere „Kleine“ hat den „Großen“ hier gezeigt wie es „geht“. Zum Abschluss gab es noch eine Urkunde für jeden Teilnehmer. Gegen 15:00 Uhr wurden die müden Kicker wieder von ihren Eltern abgeholt. Die „Eintracht“ bedankt sich insbesondere bei Roland Wiesner und Gerald Hornich und Co-Trainer Yannick Hornich für ihr tolles Engagement, und bei den Kids für ihre Teilnahme.

Text und Foto: Gerald Hornich, Marktgemeinderat



„21. Internationale Fledermausnacht“ mit Johanna Leisner vom Jugendtreff-Team - 26. August 2017

Pünktlich um 19.00 Uhr waren alle Kinder am Jugendtreff Mars und schickten Eltern und Großeltern wieder weg – keine und keiner der 6 bis 10-jährigen hatte alleine Angst! Zuerst zündete mein Mann ein kleines Lagerfeuer in einer Feuerschale an und alle setzten sich Drumherum. Wir redeten über die besonderen Eigenschaften und Fähigkeiten der Fledermäuse und einige der Kinder wussten richtig gut Bescheid. Dann überlegten wir gemeinsam, warum die Menschen früher wohl so viel Angst vor den harmlosen Fledermäusen hatten, dass sie verfolgt und getötet wurden. Wir kamen darauf, dass manche Leute sich vielleicht erschreckten, wenn die schnellen Flieger plötzlich völlig geräuschlos vorbeisausten. Dann war es vielleicht einigen unheimlich, dass die Fledermäuse sich im Dunkeln so gut orientieren können, vielleicht wären sie ja mit dem Teufel im Bunde? Und zuletzt die ganzen Dracula- Filme, wo Fledermäuse als Blutsauger dargestellt werden. Das ist natürlich alles Unsinn, wussten die Kinder. Fledermäuse saugen kein Blut sondern fangen Mücken, Käfer und Nachtfalter. Wir probierten mit Gummibärchen, wie man sie am besten fangen konnte. Zwei besonders geschickte Jungs schnappten sie mit dem Mund aus der Luft, die anderen fingen sie lieber mit den Händen oder mit dem ausgebreiteten T-Shirt auf – und genauso machen es auch die Fledermäuse: Die geschickteren fangen ihre Beute mit dem Maul, andere fangen sie mit der Flughaut und schnappen sie dann von dort mit dem Maul. Anschließend bastelten sich alle eine Fledermausmaske. Inzwischen war es dämmrig geworden und wir machten uns auf den Weg zum Main, um mit dem Fledermausdetektor die schnellen Kunstflieger zu orten, so dass wir sie dann auch sehen konnten. Besonders viele waren im Umkreis des Torbogens zum Main zu hören und zu sehen.
Als wir kurz nach 21.00 Uhr wieder zurück zum Jugendtreff kamen, saßen schon einige Eltern mit meinem Mann ums inzwischen heruntergebrannte Feuer. Aufgeregt erzählten die Kinder, was sie alles erlebt hatten. Zum Abschluss wurden über der Glut noch Marshmallows geschmolzen. Am Ende gingen alle glücklich und zufrieden nach Hause. Es war ein toller Abend und hat auch mir sehr viel Spaß gemacht!
Eure Johanna Leisner vom Jugendtreff „Mars“ Kleinheubach

Text und Foto: Johanna Leisner, Jugendtreff „Mars“

 

„Rund um’s Pferd“ - 02. September 2017

In diesem Jahr hatten wir bei uns, bei dem Reiterverein Miltenberg e. V. wieder mächtig viel Spaß. Am Anfang ging es darum wie man ein Pferd richtig putzt und sattelt, danach durfte sich jeder auch mal aufs Pferd setzen und sich überzeugen, ob es wirklich stimmt, dass das „Glück der Erde“ wirklich auf „dem Rücken der Pferde“ liegt. Es haben sich alle mächtig ins Zeug gelegt und sogar die am Anfang ängstlichen Reiter sind nach den ersten Versuchen richtig aufgeblüht! Wir hatten nicht nur Spaß auf „Pommes“, unserem treuen Holzpferd, sondern vor allem auch an unseren tollen Pferden „Muffin“ und „Grischa“ und auf den süßen Ponys „Palina“ und „Lucky“. Nach einer ausreichenden Pause mit Brezeln, Kuchen und Eis ging es weiter mit einem Quiz… danach durften alle noch mal reiten. Als Belohnung haben alle noch eine Schleife für ihr tolles Engagement bekommen!
Egal, ob es ums Ausmisten, Putzen oder ums Reiten ging … es hat allen eine Freude bereitet.
Auch uns (den Mitgliedern des Reitverein Miltenberg e. V.) hat es mächtig viel Spaß gemacht!
Dieses Jahr gehörten zu unserem Team: Marie und Franziska Bissert, Alicia Schloter, Sonja Wittassek, Cristina Pogorzelski, Melina Reichert, Charlotte Hentschel, Kristina Nezlow, Lilly Leidner, Larissa Kircher, Theresa Lauer, Monica Schrimpf und André Köppe.

Text: Kristina Nezlow / Foto: Maria Jacoby

 

„Mit Kimme und Korn“ mit Peter Waidelich u. Helfern des Schützenvereins Kleinheubach - 06. September 2017

"Mit Kimme und Korn" hieß es am Mittwoch, 6. September für Kinder im Alter von 10 bis 13 Jahren auf den Schießständen des Schützenvereins Kleinheubach. Die anwesenden Teilnehmer wurden zuerst von Jugendleiter Werner Dauphin und Sportleiter Peter Mätzke in die wichtigsten Verhaltensregeln eingewiesen:
Dabei durfte die Sicherheitsbelehrung nicht fehlen. Aber auch die wichtigsten Grundkenntnisse über den Zielvorgang (mit Kimme und Korn), die richtige Körperhaltung und Atemtechnik beim Schießen durften nicht fehlen.
Die Kinder schossen mit dem Luftgewehr bzw. dem Lichtgewehr auf dem 10-Meter-Stand. Das Lichtgewehrschießen erfolgt munitionslos, wobei die Treffer auf einem Bildschirm optisch angezeigt werden.
Auch hier wurde den teilnehmenden Kindern klar, dass dieser Sport viel mit Konzentration, Disziplin und Ehrgeiz zu tun hat, welche durch ein kontinuierliches Training gefördert werden. Bei dieser Sportart kann man sich sowohl als Einzelschütze als auch im Team mit anderen messen und Erfolge feiern.
Als Erinnerung erhielt am Ende der Ferienspiele jeder Teilnehmer eine Medaille.

Text und Foto: Peter Waidelich, Schützenverein Kleinheubach

 

„Wir reisen in den Wilden Westen“ veranstaltet durch den Musikverein Kleinheubach - 07. September 2017

Am Donnerstag, 07.09.2017 haben sich 19 Kinder zu einer besonderen „Reise“ im Vereinsheim der Kleinheubacher Musikanten eingefunden. Mit einer kleinen Geschichte wurden sie von Anna-Lena Loster in den „Wilden Westen“ entführt. Ganz gebannt hörten sie der Jugendleiterin zu. Bei den Indianern und Cowboys wurde auch fleißig getanzt – und so studierte Christiane Dümlein den Tanz „Cotton Eye Joe“ mit den Kindern ein. Dabei kamen alle ganz schön aus der Puste, verlangten jedoch nach mehreren Wiederholungen. Anschließend wurden die Kinder in einzelne Stationen aufgeteilt. An einer Station wurden Pancakes gebacken, die natürlich rasch verzehrt wurden.
Andere schnitzten einen Haselstecken, der nicht nur als Wanderstab, sondern auch als Start- und Zielpunkt bei Spielen verwendet werden kann. Mit der Laubsäge wurden aus Sperrholz Sheriffsterne ausgesägt und danach verziert. Spiele lockerten zwischendurch die praktische Arbeit auf.
Zum Schluss konnten sich alle noch als Goldgräber fühlen – in der „Waschpfanne“ fanden sie garantiert einen Goldklumpen. Gegen 13 Uhr wurden unsere „Cowboys und Indianer“ von ihren Eltern abgeholt.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Jugendlichen der Kleinheubacher Musikanten Anna-Lena, Viktoria, Andreas, Leonie und die Dirigentin Alexandra Loster, die die Veranstaltung zusammen geplant und tatkräftig unterstützt haben.

Text und Foto: Kleinheubacher Musikanten

 

„Spielen im Schlosspark“ veranstaltet durch S. D. Fürst Alois zu Löwenstein - 08. September 2017

Vor der schönen Kulisse des Kleinheubacher Schlosses fand am Freitag, 8. September 2017 die Ferienaktion „Spielen im Schlosspark“ zum 6. Mal statt. Schirmherr der Aktion war wie in den vergangenen Jahren Seine Durchlaucht Alois Konstantin Fürst zu Löwenstein, der sich Gedanken über die Auswahl der Spiele machte, Spielutensilien und Getränke bereitstellte sowie die Organisation und Durchführung des Nachmittags mit den VG-Helfern abstimmte.

26 Kinder, der Fürst zu Löwenstein, fünf Mitarbeiter der Verwaltung und eine zusätzliche Helferin tummelten sich bei trockenem und nicht zu heißem Wetter auf der Wiese im Schlosspark und spielten Spiele wie zu Großmutters Zeiten: Hasenstechen, Sackhüpfen, Froschhüpfen, Rasenski und Ringwurf, um nur einige der zehn Aktionen zu benennen. Jeder Mitarbeiter der VG betreute zwei Spielstationen, die Kindergruppen wechselten von Station zu Station, wo Zeiten gestoppt und Punktewertungen vergeben wurden. Nachdem alle Kinder alle Spielstationen durchlaufen hatten, wurden die Platzierungen ermittelt. Hierbei war festzustellen, dass alle Gruppen einen Platz auf dem Treppchen erreicht hatten: Die Bären schafften es auf den 1. Platz, die Löwen auf den 2. Platz und drei 3. Plätze erreichten die Adler, die Falken sowie die Füchse. Somit waren alle Kinder Sieger und erhielten eine Urkunde des Fürsten. Zum Abschluss marschierten alle zusammen noch zum Markt-Café am Park, wo Familie Kretschmann die Kinder mit Eisspezialitäten und die Erwachsenen mit Kaffeespezialitäten versorgte. Es war ein rundum gelungener Nachmittag, der allen Beteiligten viel Freude machte.

Text und Foto: VG Kleinheubach

 

„Abenteuerfahrt mit dem Canadier“ veranstaltet durch die Wasser-Sport-Gemeinschaft Kleinheubach - 09. September 2017

Am Samstag den 09.09.17 trafen sich bei eher „durchwachsenem“ Wetter 15 Kinder aus Kleinheubach, Großheubach und Laudenbach zur „Abenteuerfahrt mit dem Canadier“ am Bootshaus der Wasser-Sport-Gemeinschaft Kleinheubach. Nach der Schwimmwesten-anprobe ging es mit dem Auto nach Bürgstadt. Dort lagen am Ufer des Mains schon zwei große Canadier bereit. Leider rutschte einer der Steuermänner beim Einsetzen der Boote so unglücklich aus, dass er ins Wasser fiel. Doch glücklicherweise hat ein Helfer noch Ersatzkleidung im Auto. So konnte es, nachdem der Steuermann neu eingekleidet war und alle Kinder sich ein Paddel ausgesucht hatten losgehen. Schnell fanden sich die Kinder zu zwei Gruppen zusammen und verteilten sich auf die beiden Canadier. Trotz Gegenwind und anfänglichen Koordinationsschwierigkeiten beim Paddeln ging es dann doch recht flott voran. Sozusagen als „Begleitboot“ paddelte der Kleinheubacher Kanute Felix Höfner mit seinem Para-Kanu neben den Canadiern her und nutzte dies gleich als Trainingseinheit. Der Himmel war schon den ganzen Tag mit dunklen Wolken verhangen und in Miltenberg wurden die Paddler dann auch von einem Regenschauer erwischt. Deshalb suchten die routinierten Steuermänner kurzzeitig unter ein paar Bäumen, die über den Main ragten, Schutz. Danach ging es weiter zur Schleuse Heubach. Dort konnten alle beobachten, wie sich die Schleusenkammer der Sportbootschleuse mit Wasser füllte. Gleich nebenan in der Schiffsschleuse wurden unsere Paddler von einem großen Frachtschiff sozusagen „überholt“. Dann ging es auch in der Bootsschleuse ein paar Meter abwärts. Wenn man ganz unten angekommen ist und die glitschigen Wände rechts und links emporragen kann das schon ein mulmiges Gefühl erzeugen. Doch endlich öffnete sich auch für unsere Kanuten das Schleusentor wieder und die Boote machten sich auf die letzten 1,5 Kilometer bis zum Bootshaus der WSG. Dort angekommen hatten die Helfer schon Würstchen und Kuchen zur Stärkung bereitgestellt. Nach der anstrengenden „Paddelei“ nahmen die Kinder dieses Angebot gerne an und griffen eifrig zu bis alles ratzeputz aufgegessen war. Vielleicht etwas müde aber satt wurden die Kinder dann wieder an die Eltern übergeben, die schon zur Abholung bereit standen.

Text und Foto: Juanita Schwaab, WSG Kleinheubach

 

Weitere Bilder zu den einzelnen Ferienspielaktionen sind auf der Homepage http://www.kleinheubach.de/aktuelles/bildergalerien/576.Ferienspass-2017.html veröffentlicht!


... zurück zur Übersicht.